Alles unter Kontrolle

Alles unter Kontrolle

Gerätemanagement entlastet Gebäudetechnik-Spezialisten

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür, ihren Gerätepark professionell verwalten zu lassen. Die Vorteile sind vielfältig: planbare Kosten, Flexibilität, Transparenz und Minimierung der Ausfallzeiten. Die Berns Gebäudetechnik GmbH & Co. KG in Kleve hat bereits vor zwei Jahren auf das Flottenmanagement von Hilti umgestellt und positive Erfahrungen gesammelt.

Berns Gruppe Geschaeftsfuehrer und Hilti

Seit zwei Jahren kümmert sich Hilti um den Gerätepark von Berns Gebäudetechnik (v.l.n.r.): Jan Vierboom (Berns Geschäftsführer), Holger Kramer (Hilti Key Account Manager), Tom Vierboom (Berns Geschäftsführer) und Nico Landwehrjohann (Product Manager Cordless und PT&A Light Hilti Deutschland).

Das Unternehmen am Niederrhein ist Spezialist für moderne und innovative Gebäudetechnik – von der Planung und Projektierung über den Anlagenbau bis hin zum Service und dem Gebäudemanagement. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Sanierung von Bestandsgebäuden (Krankenhäuser, Verwaltungsgebäude, Museen etc.). Geleitet wird das Unternehmen von den beiden Brüdern Jan und Tom Vierboom. „Bevor wir uns für das Flottenmanagement von Hilti entschieden haben, haben wir zunächst gemeinsam mit den Hilti-Experten eine detaillierte Bestands- und Prozessanalyse unserer Geräte durchgeführt“, erzählt Jan Vierboom, „und dabei festgestellt, dass hier eine Menge Optimierungspotential liegt. Tom Vierboom ergänzt: „Uns ist es sehr wichtig, allen Monteuren eine bestmögliche Ausstattung an die Hand zu geben. Das Flottenmanagement von Hilti bietet uns die Möglichkeit, für einen monatlichen Fixbetrag mit Geräten auf dem neuesten Stand der Technik zu arbeiten.“ Das Unternehmen ist in den letzten beiden Jahren stark gewachsen und beschäftigt derzeit rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 120 in der Montage bzw. im Service. Und der Trend setzt sich fort, so dass die Geschäftsführung flexibel und kurzfristig reagieren können muss.

Individuelle Geräteflotte

Das Prinzip des Geräte-Flottenmanagements ist dem Fuhrparkmanagement ähnlich. Die Geräte werden nicht gekauft, sondern zu einer monatlich festen Gebühr genutzt. Man zahlt also nur für die Nutzung, es fallen keine Geräteanschaffungen an und die Ausgaben sind kontrollier- und planbar und ermöglichen eine geringe Kapitalbindung. Zudem sind die Nutzungsraten voll steuerlich absetzbar. Und auch die Auslagerung der administrativen Tätigkeiten spart Geld und wertvolle Zeit. Der Hilti-Kunde kann über den Flottenvertrag seinen Gerätepark so zusammenstellen, dass er genau auf seine Anwendungen abgestimmt ist und bei Bedarf problemlos erweitert werden kann. „Früher war unser Gerätesortiment wohl eher als klassischer Gemischtwarenladen zu bezeichnen“, verrät Jan Vierboom. „Alles technisch einwandfreie Geräte, untereinander aber oft nicht kompatibel und natürlich auch ältere Versionen dabei.“ Seit der Umstellung auf das Flottenmanagement hat das Unternehmen zu 80 Prozent Akkugeräte im Einsatz: Vom Akkuschrauber über den Akku-Winkelschleifer bis hin zum Akku-Staubsauger – alle auf der 22-Volt-Plattform von Hilti. Das hat den Vorteil, dass man vor Ort unabhängig von einer Stromversorgung ist, keine lästigen Stromkabel ziehen muss und die Akkus untereinander austauschbar sind. So kann die Montagezeit deutlich reduziert werden. „Wenn ein Neuprodukt von Hilti auf den Markt kommt, das unser Portfolio sinnvoll ergänzt, sind wir teilweise schon in der Pilotphase dabei“, freut sich Tom Vierboom.

Akku-Werkzeuge mit System

So hat Berns Gebäudetechnik beispielsweise als eines der ersten Unternehmen in Deutschland die neue Hilti-Akku-Rohrpresse NPR 32-A getestet. Die Rohrpresse mit auswechselbaren Pressbacken bzw. Pressringen für Metallrohre bis 108 mm, Mehrschichtverbundrohre bis 110 mm und PEX-Rohre bis 75 mm deckt die Pressprofile G, M, TH, U und V ab. Im täglichen Gebrauch erweist sich das Gerät als kompakt und handlich. Auch schwer zugängliche Pressverbindungen sind aufgrund des 350° drehbaren Werkzeugkopfs leicht erreichbar. Das elektro-hydraulische Verpressen der Fittinge wird mit einer Presskraft von 32 kN erzeugt und erfolgt in wenigen Sekunden. Eine patentierte Sicherheitsverriegelung sorgt für eine schnelle und stets korrekt positionierte Verriegelung des Bolzens. Dabei stellt ein integrierter Drucksensor sicher, dass der Kolben erst nach Erreichen des richtigen Drucks in die Ausgangsposition zurückfährt. Akustische und optische Warnsignale informieren den Anwender, falls der Presszyklus nicht erfolgreich beendet wurde, ein technisches Problem vorliegt oder eine Wartung erforderlich ist.

Regelmäßige Wartungen

Einen großen Mehrwert bietet Hilti der Firma Berns mit seinen Services: So werden alle Vertragsgeräte regelmäßig gewartet und geprüft. Sollte ein Gerät während der Nutzungszeit an Leistung verlieren oder kaputt gehen, wird es direkt auf der Baustelle oder im Lager abgeholt und innerhalb von drei Tagen repariert. Über die Hilti-Connect-App können die Berns-Mitarbeiter das selbst beauftragen. Das kommt den Vierbooms entgegen: „Unser Unternehmen ist so schlank wie möglich aufgestellt, so dass unsere Monteure autark arbeiten können.“ In der Zwischenzeit stellt Hilti ein Ersatzgerät zur Verfügung, so dass ohne Zeitverlust die Arbeit fortgesetzt werden kann. Zusatzkosten fallen weder für die Reparatur noch für die Ersatzgeräte an. Auch Bestellungen für zusätzliche Mietgeräte bei Bedarfsspitzen können direkt in der App vorgenommen werden. Zudem ist der Akkutausch bei Leistungsverlust im Serviceumfang enthalten. Defekte Akkus wandern bei Berns einfach in die von Hilti bereitgestellte Recyclingbox und werden zur Wiederverwertung gesammelt.

Einen aktuellen Überblick über den gesamten Gerätepark können sich die Brüder Vierboom schnell über die Hilti-Geräte-Verwaltung ON!Track verschaffen. Hier sind alle Betriebsmittel exakt aufgelistet – inklusive aller Dokumentationen, Prüfberichte, Sicherheitsunterlagen und Vorlagen für Gefährdungsbeurteilungen.

In der Regel sind die Maschinen drei bis fünf Jahre im Einsatz, danach werden sie durch neue Geräte ersetzt. Gerade in Sachen Arbeitssicherheit und -komfort ein wesentlicher Punkt, denn Hilti investiert kontinuierlich in die Weiterentwicklung von Sicherheitsfunktionen, Vibrations-Reduktion, Ergonomie und Staubabsaugung. Das bedeutet nicht nur effizienteres Arbeiten, sondern vor allem gesundes und sicheres Arbeiten für jeden einzelnen Mitarbeiter der Berns Gebäu-detechnik GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen unter:
www.hilti.de/flottenmanagement
www.berns-gruppe.de